Benediktbeuern'10

Ferienfreizeit in Benediktbeuren 2010


Vom 23. August – 27. August fand, wie auch schon in den Sommerferien der vorherigen Jahre, die Ferienfreizeit der KLJB Illerbeuren statt. Nach einigen Planungsschwierigkeiten mussten wir leider kurzfristig unser Ziel ändern und fuhren deswegen, nicht wie vorgesehen, nach Rimsting an den Chiemsee, sondern nach Benediktbeuern, wo Pater Xaver Berchtold vor mehreren Jahren sein Studium absolvierte. Die Anreise erfolgte mit dem Zug von Memmingen direkt nach Benediktbeuern, wo wir zunächst unsere Zimmer bezogen und danach in einer kleinen Kuchenrunde verschiedene Regeln und Dienste besprachen. Den ersten Abend ließen wir dann mit einem sehr lustigen und bewegungsreichen Chaosspiel ausklingen. In den darauf folgenden Tag starteten wir mit einer kurzen Klosterbesichtigung, die von Pater Xaver geleitet wurde. Den Rest des Vormittags verbrachten wir mit der Gestaltung eines Gottesdienstes, der in Form einer Bergmesse am Donnerstag stattfinden sollte. Nach dem Mittagessen machten wir uns mit zwei Zivis auf den Weg zum 2,5 km entfernten Moor, wobei der „lange“ Marsch durch lustige Spiele versüßt wurde. Dort angekommen erwarteten uns einige Hindernisse, die uns auf dem Weg durch das Moor wieder und wieder vor neue Aufgaben stellten. Nachdem der Dienstagabend zur freien Verfügung stand, begannen wir den Mittwoch tatkräftig mit der Vorbereitung eines Bunten Abends, bei dem jedes Zimmer sich ein Spiel oder einen Sketch überlegen sollte. Am Nachmittag fuhren wir in das nahe gelegene Kochel am See zum Baden, wo wir bis zum Abend verweilten. Am Donnerstag hieß es wirklich früh aufstehen, denn: „Der Berg ruft!“. Wir machten uns gleich nach dem Frühstück auf, den Herzogstand mit seinen 1.731 m ü. NN, zu besteigen. Nach ca. 2 Stunden anstrengender Wanderung suchten wir uns einen Platz, um unsere selbst vorbereitete Bergmesse abzuhalten. Danach ging es wieder steil nach oben bis zum Gipfelkreuz, wo wir eine wunderschöne Aussicht genossen. Nach der beschwerlichen Bergtour kühlten wir uns im Walchensee ab und erholten uns somit. Unseren letzten Abend ließen wir nach gemeinsamem Grillen mit vielen verrückten Spielen und Einlagen ausklingen, bei denen fast pausenlos gelacht wurde. An unserem Abreisetag räumten wir schon recht früh unsere Zimmer, damit noch Zeit für einen längeren Zwischenstopp in München blieb. Dort bekamen wir eine kurze Führung von Fabian Prinz, der uns nicht nur durch die Universität und die darin gelegene Ausstellung über die „Weiße Rose“ führte, sondern auch noch an weitere sehenswerte Orte. 
Es war für alle ein wunderschöner Aufenthalt mit viel Sonne und gutem Essen. Dafür möchten wir uns bei unserem Küchenteam, allen Organisatoren und Leitern bedanken.